Bis her

Digitale MENTOR-Erfahrung gesucht

MENTOR Reutlingen hat eine neue „Digitalwerkstatt“, bei MENTOR Lübeck setzen die Lesementoren schon seit rund zwei Jahren digitale Medien in den Lesestunden ein und wie sieht es in Ihrem Verein aus? MENTOR-Vereine, die Tablets und Co. in den Lesestunden nutzen, können sich gerne bei Beate Mies melden. Vor allem interessieren uns folgende Aspekte:

  • Diskutieren Sie das Thema in Ihrem Verein und in welche Richtung gehen diese Diskussionen?
  • Wie kompetent sind Ihre Mentoren in der digitalen Mediennutzung?
  • Was müsste eine Weiterbildung für das digitale Lesen aus Ihrer Sicht leisten?

Wir sammeln und analysieren Ihre Erfahrungen und lassen sie in die Konzeption der geplanten Seminare einfließen. Ergänzend dazu tauschen wir uns mit Medienpädagogen, die bereits Lesementoren beim Einsatz von digitalen Lesemedien begleitet haben, aus. Zusätzlich fließen in den Aufbau der Seminarbausteine für das digitale Lesen bei MENTOR die Erfahrungen und Kenntnisse eines Expertengremiums ein. Mehr in Kürze…

Erfahrungsaustausch mit MENTOR-Vereinen

Ennepetal1

Einige MENTOR-Vereine nutzen schon digitale Medien in den Lesestunden. Bei den meisten sind es einzelne Mentoren, die erste Schritte ausprobieren. Wir sammeln ihre Erfahrungen und werten sie für die Konzeption der Seminare aus. Dazu hat uns auch Harald Heuer von MENTOR Enneptal in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes besucht.

von links:
Beate Mies,
Andrea Pohlmann-Jochheim,
Harald Heuer

Das BMBF fördert das digitale Lesen im MENTOR-Bundesverband

bearbeitetGruppe Copyrigth BMBF Hans Joachim Rickel

Für das Projekt „MENTOR - Die Leselernhelfer: Digitaler Treffpunkt der Generationen“ bewilligt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung für die nächsten drei Jahre. Bei der offiziellen Bekanntgabe am 18. März betonte der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, MdB: „Die Leselernhelfer des MENTOR-Bundesverbandes tragen dazu bei, Kindern und Jugendlichen die Freude am lesenden Entdecken der Welt zu vermitteln und Lesekompetenz zu stärken. Das ist ein wichtiger Baustein für gelingende Bildungsbiografien - denn Sprache ist Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe. Gleichzeitig können wir mit dem Projekt den Umgang älterer Menschen mit den digitalen Medien stärken.“ 


Im Berliner Ministerium nahmen Margret Schaaf, 1. Vorsitzende des Bundesverbandes und Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand Weiterbildung, die Übergabeurkunde entgegen. Mit dabei waren Lesementorinnen der Vereine MENTOR Rostock in der Hanseatischen Bürgerstiftung und MENTOR Spreewald. Sie begrüßen, dass sich die Erschließung der digitalen Medien im Bundesverband ganz gezielt an den Bedürfnissen der Lesementoren und Mentees orientieren wird.
Alle aktuellen Informationen zum Projekt finden Sie ab sofort hier auf dieser Seite.

Foto von links:
Maria Meergans, Mentorin, MENTOR Spreewald,
Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand Weiterbildung, MENTOR-Bundesverband,
Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, MdB,
Margret Schaaf, 1. Vorsitzende, MENTOR-Bundesverband,
Dr. Ernst Dieter Rossmann, MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Forschung u. Technikfolgenabschätzung des Bundestages,
Renate Seifert & Juliane Bombeck, Mentorinnen, MENTOR Rostock in der Hanseatischen Bürgerstiftung Rostock

Foto: BMBF/ Hans-Joachim Rickl,    Zur Pressemeldung >>

Experten-Gipfel sondiert erste Schwerpunkte

Expertengipfel klein

Für einen grundlegenden Austausch zum Projekt „Digitaler Treffpunkt der Generationen“ lud der MENTOR-Bundesverband renommierte Medien- und Literaturwissenschaftler aus ganz Deutschland ein. Alle Teilnehmer zeichneten sich durch ihre Erfahrungen mit MENTOR - Die Leselernhelfer und durch ihre unterschiedlichen, relevanten wissenschaftlichen Fachbereiche aus. Bei dem Austauschtermin gelang es, die wichtigsten inhaltlichen, didaktischen und technischen Themen für die Konzeption der Seminare zum digitalen Lesen abzustecken.

Als nächste Schritte geplant sind der Aufbau eines Expertengremiums für die Konzeption und Entwicklung, sowie die Bedarfserhebung bei den MENTOR-Vereinen bundesweit, vor dem Hintergrund zielgruppenorientierte Seminarbausteine zu entwickeln. Diese werden dann in einer praktischen Pilotphase mit zwei MENTOR-Vereinen erprobt und angepasst. Darüber hinaus wurden Ideen für die wissenschaftliche Begleitung entwickelt. Wir danken den Teilnehmern des Experten-Gipfels für ihre aktive und sympathische Zusammenarbeit. Alle Teilnehmer auf dem Foto von links:

Prof. Dr. Jan Boelmann,
Andrea Pohlmann-Jochheim,
Dr. Anna Soßdorf,
Beate Mies,
Lisa König,
Dr. Jörg Astheimer